Heyevilla:  Sieben Sinne statt fünf Sterne

Ruhe

Kein Luxus von der Stange kann das wettmachen, was sich in einem alten Haus noch erfahren lässt: Geborgenheit, Stille, die Stimmung verschiedener Räume, das Welten der Dinge. Schärfen Sie Ihre Sinne und sinnen Sie den guten Dingen das Lebens nach!


Fühlen
Fühlen
Essen
Essen
Hören
Hören
Spielen
Spielen
Denken
Denken
Lernen
Lernen

Der Erste Sinn: Aufmerksamkeit für Ruhe und Bewegung

Klar: Schlafen, Ausruhen, Sich treiben lassen. Aber in den Zeiten jenseits des Alltags ist es nicht nur das Nichtstun, das stärkt und stimuliert, sondern vor allem die neu entdeckten Horizonte und die ganz anderen Erlebnisse.

Vielleicht Bäume fällen und Holz spalten unter professioneller Anleitung? Am frühen Morgen barfuß durchs taufeuchte Gras laufen? Trommeln oder nackt im See baden? Oder in den atemberaubenden Landschaften, die der Kohlebergbau hinterlassen hat, auf die Suche nach Einsichten und Aussichten gehen…

Finden Sie zwischen Gestern und Morgen, Innehalten und Voranschreiten Ihren eigenen Rhythmus.

Der Zweite Sinn: Wertschätzen von Kälte und Wärme

Die Befriedigung, die es verschafft, wenn das erste Flämmchen auflodert, wenn die mühsam herangeschleppten Holzscheite zu knistern anfangen, der Ofen zieht und man weiß: Jetzt wird’s gleich warm. Oder: Bald kann ich ein heißes Bad nehmen.

Keine Sorge, eine Zentralheizung gibt es natürlich auch. Aber warum nicht zur Abwechslung das eigene Wohlbehagen den Elementen abringen, anstatt einfach an Thermostaten zu drehen? Wer weiß, wozu das noch führen kann…

Der Dritte Sinn: Sich nähren - Kochen, essen, genießen

In der gemeinsamen Küche mit anderen kochen und essen. Ein wortloses Frühstück mit Zeitung auf dem Balkon. Bei einem herrlichen Sonntagsbrunch gewissenlos zehn Mal zum Büffet gehen.

Eine gute Flasche Wein entkorken und sich auf ein Abendessen bei Kerzenschein freuen. Butterkuchen und Milchkaffee auf unserer Terrasse... Der Möglichkeiten sich zu nähren sind viele. Es gibt hier gute und ehrliche Lebensmittel. Entdecken Sie die Spezialitäten der Region in eigener Regie!

Der Vierte Sinn: Mit Flöten und Saitenspiel

Musikzimmer

Ein Flügel, mehrere Gitarren, ein Schlagzeug, zwei Akkordeons, Flöten, eine Geige, ein Cello, Mundharmonikas…. Sie brauchen nur zu wählen. Und zu spielen.

Singen geht auch und Zuhören ist sowieso erlaubt – und sei es auch nur den Grillen, den Nachtigallen, dem Wind in den alten Bäumen.

Wieso “nur”?

Der fünfte Sinn: Zweckfrei aber sinnvoll

 Der Drang zum Spiel gehört zum Menschen und kann sich auf vielerlei Arten äußern. Wagen Sie etwas Verrücktes! Hier sieht keiner zu und hört auch keiner kritisch hin. Ob es nun ein kulinarisches, ein musikalisches oder ein denkerisches Experiment ist, eine Partie Snooker, eine Übernachtung im Garten oder irgendein anderes Erfahrungs -Abenteuer im Großen oder Kleinen - hier ist Platz dafür. 

C'est le plaisir qui rend la vie, n'est ce pas?

Der Sechste Sinn: Jenseits von Vernunft und Sinnlichkeit

Nachdenken geht besonders gut in der Ruhe eines alten Gemäuers und mit der Erdung durch Bäume, Tiere, Tagesrhythmen. Vielleicht stellen sich hier neue Erkenntnisse ein oder es blitzen Ideen auf, vielleicht geben Sie sich lustvoll dem Tagträumen hin oder kommen einfach nur zur Ruhe im Kopf und entdecken etwas wieder, was Sie schon immer gewusst, aber in der Hektik des Alltags vergessen haben. 

An seine eigenen Gedanken glauben ist dann die Kunst... 

Der Siebte Sinn: Das alles mit nach Hause nehmen

Ein anderer Mensch geworden? Zur Ruhe gekommen? Die Besinnung verloren? Etwas gelernt oder etwas vergessen? Was immer Sie erlebt haben, Sie nehmen es mit. Keine Frage.

Als Gedächtnisstützen gibt’s Nüsse, Honig, handgemachte Seifen und hausgebrannten Schnaps oder einen Brocken Rohglas, den Sie selbst auf der alten Glaswerkshalde gefunden haben.  

Kommen Sie auch? Auf eine Nacht, eine Woche, einen Monat? Alles ist möglich. Hier gibt’s nichts außer dem Raum, den Sie mit sich selbst ausfüllen.